Welcome to grownsybaby.com

So machen Sie Ihr Baby süß

Alle Eltern hoffen, dass ihr Kind ein "Tausendthodox" ist. Das Baby kann es schon natürlich tun. Wenn das Baby es nicht tut, wie können wir dem Kind dabei helfen?

Eine der Voraussetzungen dafür, dass ein Baby sympathisch ist, ist der Umgang mit anderen. Wenn das Baby nicht gerne mit anderen kommuniziert oder Kommunikationsschwierigkeiten hat, müssen die Gründe analysiert und das richtige Medikament verschrieben werden.

(1) Was soll ich tun, wenn mein Baby keine Lust hat, sich mit seinen Gefährten zusammenzutun?

[Situationsbeschreibung] Manche Babys sind nicht gewillt, mit Gleichaltrigen in Kontakt zu treten. Auch wenn sie draußen sind, verbringen sie nur Zeit mit Erwachsenen und ergreifen nicht die Initiative, um Kinder zum Spielen zu finden. Manche verfolgen sogar eine „Vermeidungspolitik“, wenn ein Partner ihn auf eigene Initiative findet.

[Analyse und Vorschläge] Es kann drei Gründe für die bisherige Zurückhaltung dieses Babys geben.

Der erste ist der Mangel an Kommunikationsmotivation. Manche Familien sind kindzentriert, die Bedürfnisse ihrer Kinder werden fast bedingungslos erfüllt und es gibt immer Leute, die mit ihnen spielen. Wenn Babys immer an ihrer Seite sind, fällt es ihnen schwer, die Motivation zu haben, mit Gefährten zu spielen. Es gibt auch einige Babys, die nur bereit sind, mit Erwachsenen umzugehen, weil sie immer von Erwachsenen erlaubt sind. Sie müssen wissen, dass es eine „vertikale Beziehung“ zwischen Kindern und Erwachsenen und eine „parallele Beziehung“ zu ihren Altersgenossen gibt. Daher müssen Kinder im Umgang mit Gleichaltrigen koordinieren, diskutieren und sogar Wege zur Lösung von Konflikten finden. Um "Probleme zu vermeiden", interagieren Kinder oft gerne mit Erwachsenen.

Bei solchen Babys sollten die Eltern so schnell wie möglich "psychologisch entwöhnt" werden. Bitten Sie die Familie, das Baby nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Wenn das Baby ein gewisses Maß an Unabhängigkeit hat, sollte es einen einfachen Zeitplan erhalten, damit es versteht, dass Familienmitglieder, wenn sie zusammenkommen, auch ihre eigenen Arbeiten und Spiele haben. Können sich nicht gegenseitig stören. Dies wird ihnen nicht nur helfen, die Motivation zur Peer-Kommunikation zu wecken, sondern auch ihre eigenständige Entwicklung besser zu fördern. Gleichzeitig hat die praktische Forschung bewiesen, dass ein solches Frühtraining auch dazu beitragen kann, die Zeit der „Trennungsangst“ beim Kindergarteneintritt des Babys zu verkürzen.

Die zweite ist die Erfahrung des Versagens in der Kommunikation. Manche Babys wollen nur ungern mit Gleichaltrigen zusammen sein, weil sie negative Interaktionen hatten, wie zum Beispiel von Gleichaltrigen gemobbt worden sind. Sie ergreifen Vermeidungsmethoden, um sich vor Schaden zu schützen. Bei solchen Problemen sollten Eltern sorgfältig beobachten, den Kern des Problems herausfinden und dann "das richtige Medikament verschreiben". Wenn ein Kind von einem Partner gemobbt wurde, möchten die Eltern das Kind möglicherweise zwei- oder dreimal direkt mit dem Partner interagieren, um dem Baby "den Mut zu stärken". Wenn das Baby die Kommunikationsfähigkeiten erlernt und den Spaß an der Kommunikation erkennt, können sich die Eltern zurückziehen.

Schließlich kann es der Grund für die Persönlichkeit des Babys sein. Manche Babys sind aufgrund der Genetik oder ihrer eigenen Persönlichkeitsmerkmale introvertierter und wollen nicht mit Menschen umgehen, sondern nur gerne mit Dingen umgehen. Eltern können diese Art von Baby anleiten, aber erwarten Sie nicht, dass dies über Nacht geschieht. Eltern sollten ihre Babys anleiten, so viel wie möglich mit Gleichaltrigen zu interagieren, sonst verlieren die Kinder einen sehr wichtigen Lernweg. Es ist normal, dass jüngere Babys (ca. unter 3 Jahren) zögerlich kommunizieren, da sie sich zu diesem Zeitpunkt noch in der "Einzelspielphase" oder "Parallelspielphase" befinden. Aber nach 3 Jahren sollte das Baby ein allmählich zunehmendes Kommunikationsbedürfnis zeigen. Wenn nicht, sollten die Eltern nach den Gründen aus den oben genannten Aspekten suchen.

Was tun wenn das Baby beim Füttern immer einschläft?

Welche Beikost isst das acht Monate alte Baby?

Wie hoch ist die Nachahmungsfähigkeit des Neugeborenen

Unsachgemäße Zugabe von Beikost wirkt sich auf die Entwicklung des Babys aus