Auf die erste Bestellung gibt es 20% Rabatt! Gutscheincode: GBABY20

Ein Kleinkind stillen – ja, ich mache es

Ich hätte nie gedacht, dass mein Sohn und ich hier sein würden: Unsere Stillbeziehung läuft immer noch gut, und nur wenige Tage vor seinem ersten Geburtstag. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, ob wir es einen ganzen Tag oder eine Woche schaffen würden, geschweige denn einen Monat – geschweige denn ein Jahr. Denn das Stillen war für mich in der Vergangenheit nicht einfach.

Ich hatte Mühe, meine ersten drei Kinder zu stillen, und endete damit, sie mit Säuglingsnahrung zu ernähren. Dann haben mein Jüngster und ich herausgefunden, wie das Stillen funktioniert. Und jetzt erleben wir unglaublicherweise das Phänomen des verlängerten Stillens.

Er hat keine Anzeichen von Entwöhnungsbereitschaft gezeigt. Stattdessen macht er es uns leicht, weiterzumachen, denn er liebt, liebt, liebt es zu stillen und wir haben unsere kleine Routine im Griff. Außerdem ist meine Milchmenge immer noch stark, warum also aufhören?

Ich gebe zu, dass das Stillen eines Kleinkindes etwas anderes ist als das Stillen eines Säuglings. Im Alter von 1 Jahren kann er mitteilen, dass die Brust das ist, was er will, was das Rätselraten beseitigt. Er ist auch nicht sehr subtil in Bezug auf seine Hinweise – es sei denn, Sie nennen es subtil, mein Hemd in der Öffentlichkeit abzureißen oder eine Tauchbombe für meine Brust zu machen.

An diesem Punkt bin ich über alle Seltsamkeiten hinweg, die ich früher über längeres Stillen empfunden habe, obwohl ich nicht sicher bin, wann die Leute anfangen werden, mir ein seitliches Auge zu geben, wenn wir unterwegs sind. Und ich bin mir nicht sicher, ob es mich wirklich interessiert. Ich konzentriere mich viel mehr auf die besondere Zeit, die uns das Stillen meines Kleinkindes bietet. Dies ist das einzige Mal, dass er auch nur für eine Sekunde aufhört, sich zu bewegen, sich an mich kuschelt und sich eine dringend benötigte Auszeit von seinem vollen Terminkalender nimmt, mein Haus auseinander zu nehmen.

Besonders liebe ich unser stillendes Stillritual am Ende des Tages. Ich streichle sein Haar und denke darüber nach, wie süß er ist. Oh ja, ich wurde ein paar Mal gebissen, das tut weh wie sonst nichts. Trotzdem ist es traurig zu denken, dass wir am Ende unserer Stillzeit angelangt sind. Ich weiß, es wird nicht ewig dauern, vielleicht nur noch ein paar Monate. Er sieht schon ein bisschen zu groß aus, um auf meinem Schoß zu sitzen und zu stillen. Und er ist so übertrieben, sich unter der Stilldecke zu verstecken. Also hallo, Welt! Da ist meine Brust!

Selbst mit den versehentlichen Blinkvorfällen hatte ich erst neulich eine Mutter, die mir sagte, ich sei ein Champion dafür, dass ich so lange beim Stillen bleibe. Es tat gut, diese Botschaft der Unterstützung zu hören. Ich weiß, dass es andere Mamas wie mich gibt, die jede Sekunde lieben, die unsere heranwachsenden Babys noch stillen wollen. Ich hoffe, wir können uns miteinander vernetzen und diese Unterstützung weiter verbreiten. Ich bin hier drüben und hebe euch allen eine Brust.